Phytomedizin

Bio Pherotrap ® Trichterfalle

Wiederverwendbare Pheromonfalle

Versandeinheit

1 Falle (wiederverwendbar)

1 Körbchen für den Lockstoff + 1 Deckel

1 Beschreibung

268

Trichterfalle

EUR 10,20*

273

Sieb für Falle

EUR 1,95*

*Preise für den Handel. Preise für Endverbraucher können Sie per Email anfragen.

Um eines oder mehrere dieser Produkte zu bestellen, schicken Sie uns

eine E-Mail oder nutzen Sie unseren Bestellschein.

Über das Produkt

Die Bio-Pherotrap Trichterfalle wird im Vergleich zur Biotrap-Falle (Deltafalle) vorrangig zur Kontrolle von großen Schädlingsarten verwendet. Besonders bewährt hat sich die Trichterfalle in sehr staubigem Gelände sowie in Lager- und Vorratsräumen. Mit dem Einsatz dieser Fallen können Bekämpfungsmaßnahmen gezielt vorgenommen und somit vorbeugende Behandlungen eingespart werden. Eine Reduzierung des Schädlings wird dadurch erreicht, daß ein Großteil der Männchen gefangen wird und die Mehrzahl der Weibchen unbefruchtet bleibt.

Zwecks Auswertung der gefangenen Schädlinge kann ein Sieb verwendet werden, mit dem die Schädlinge aus dem Wasser in der Falle herausgesiebt werden.

Fallentyp und Wirkungsweise

Die Bio-Pherotrap Trichterfalle besteht aus einem grünen Oberteil und einem transparenten Unterteil. Im Deckel befindet sich ein Behälter für den Pheromon-Köder. In die Falle kann zur Abtötung der gefangenen Falter etwas Seifenwasser gegeben werden. Die Männchen werden mit Hilfe der weiblichen Pheromone in die Fallen gelockt und dort mit Hilfe des Insektizids getötet oder im Wasser ertränkt.

Anwendung

In Lagerräumen sollte auf ca. 100 m2 Bodenfläche 1 Falle ca. 2-3 m über dem Boden aufgehängt werden. Zwischen den Fallen sollte ein Mindestabstand von 10 m eingehalten werden.

Fallenkontrolle und Auswertung

Die Fallen sollten bei starkem Befall wöchentlich und geringerem Befall alle 2 bis 3 Wochen kontrolliert werden, so daß zunächst festgestellt wird ob bzw. welche Schädlinge vorhanden sind. Bei stärkerem Befall wird die Anzahl der gefangenen Falter gezählt und notiert, so daß mit Hilfe von Schadensschwellen (z.B. 1 Falter in Schokoladenfabriken, 1-10 Falter in Lebensmittellagern, 10-15 in Getreidemühlen, mehr als 50 in Getreidemühlen für Tierfutter) eine gezielte Bekämpfung eingeleitet werden kann. Liegen keine Schadensschwellen vor, so können Flughöhepunkte als Grundlage einer Bekämpfung dienen. Die Pheromon-Dispenser bleiben mindestens 6 Monate aktiv und sollten dann ausgewechselt werden. Die alten Dispenser können mit dem Hausmüll entsorgt werden. Pheromon-Dispenser bis zum Einsatz möglichst im Kühlschrank lagern.